Der Eingang der Berghütte
Der Eingang der Berghütte
 
 
 
Testa del Claus (F. L. Bertaina)
Testa del Claus (F. L. Bertaina)
 
 
 
Die Berghütte im Winter
Die Berghütte im Winter
 
 
 
Valcuca
Valcuca
 
 
 
Malinvern (F. L. Bertaina)
Malinvern (F. L. Bertaina)
 
 
 
Anstieg zum Pian del Valasco
Anstieg zum Pian del Valasco
 
 
 
Der Pian del Valasco im Winter
Der Pian del Valasco im Winter
 
 
 
 
Skitouren und Schneeschuhwanderungen

Im Vallone del Valasco können zahlreiche herrliche Skitouren unternommen werden. Im Frühling, wenn die Schneedecke gefestigt ist, bieten sich die meisten Möglichkeiten und Varianten. Der Zugangsweg ist bis Tetti Gaina, in der Gemeinde Valdieri, etwa 10 km weiter unten gelegen, frei. Man sollte daher etwa 3 1/2 einrechnen, bis man die Berghütte mit den Skiern erreicht.

Im Winter ist die Berghütte, vorausgesetzt, die Wetterverhältnisse lassen es zu, ab Mitte Februar während der Wochenenden, an Feiertagen und auf Reservierung geöffnet. Man muss sich jedoch in jedem Fall mit dem Hüttenwirt in Verbindung setzen (+39 347 0531456) um nähere Informationen bezüglich Schneelage und Lawinengefahr zu erhalten, da der Weg zur Hütte über exponierte Hänge führt, die nur bei sicheren Schneebedingungen überquert werden sollten. Mit Schneeschuhen braucht man allein bis zum Piano del Valasco etwa 4 Stunden. Von dort aus kann man auf den Skitouren-Routen Touren zum Beispiel zu den Valscura-Seen oder den Fremamorta-Seen vornehmen. Man sollte jedoch nie die alpinen Gefahren im Winter unterschätzen und auch bei sicheren Schneebedingungen grundsätzlich die erforderliche Ausrüstung und ein Lawinensuchgerät mitführen.

Im Folgenden beschreiben wir Ihnen mehrere Skitouren-Routen, die vom Jagdhaus aus starten. Aufgeführt sind nur die wichtigsten Routen, es können zahlreiche weitere Touren unternommen oder Abschnitte der beschriebenen Routen miteinander verbunden werden. Das Jagdhaus ist auch ein interessanter Ausgangspunkt für Überquerungen auf die italienische und französische Seite der Alpen. Als Karten können Sie die von Blu Edizioni oder IGC über den Seealpen-Park herausgegebenen Karten 1:25.000 und die Karten 1:50.000 Nr.7 und Nr.8 IGC sowie die IGM-Karten 1:25.000 F 90 I SO, II NO. verwenden

Testa di Valrossa (2914 m)
Höhenunterschied: 1150 m
Schwierigkeitsgrad: BS
Exposition: S
Gehzeit: 3h 45
Man überquert in Richtung Westen die ganze Hochebene und folgt der Spur des Feldwegs bis zur Steinbrücke an der Mündung des Valrossa-Tals auf 1800 m Höhe. Etwa dreißig Meter nach der Brücke biegt man nach rechts ab (NO) und gewinnt in einer Lichtung an Höhe. Danach überwindet man zwischen Lärchen den darauf folgenden steilen Hang links des Felsausläufers, der die Schlucht zu Beginn des Valrossa-Tals überragt. (gelegentlich wenig mit Schnee bedeckter Abschnitt). Wenn die Schlucht von Lawinenausläufern bedeckt ist kann sie direkt überquert werden. Nachdem man ein kleines Plateau auf 2050m erreicht hat, begibt man sich zum Hochtalgrund, der sich wenig später zur Hochebene des kleinen Gias Valrossa (2175m) hin öffnet, die im Norden von der großen Felswand versperrt wird, auf der das obere Hochtal liegt (Höhenunterschied 420m – 1h 15’).
Nachdem man die Hochebene durchquert hat, steigt man die steilen Hänge rechts der Felswand hinauf und dann eine wenig spürbare Senkung, die auf 2450 Höhenmeter führt. Dannach biegt man links ab und erreicht über eine steile Flanke zu Füßen eines Felsriegels (bei hartem Schnee Steigeisen) den südlichen Rand der Hochebene der Valrossa-Seen (2485m) (Höhenunterschied 310m – 1h – 2h 15’)
[Bei viel Schnee und sicheren Verhältnissen kann man die steile Hochtalschlucht, die den Gias Valrossa überragt, direkt überwinden und natürlich auf der Rückkehr abfahren].
Man geht in Richtung Norden durch die Ebene, überquert den flachsten der Laghi Inferiori (2486m), lässt das Haupthochtal, das zur Rocca la Paur führt, links liegen und erreicht das Ende der Hochebene (2495m). Von dort aus geht der Anstieg in Richtung NNO durch die offene, gewundene Senke zwischen der Rocca di Valmiana (rechts) und dem breiten Hügel südwestlich des Testa di Valrossa, bis hin zu dessen Fuß. Zuletzt steigt man erst nach rechts und dann nach links den steilen Hang hinauf (bei hartem Schnee Steigeisen), der zum Gipfel des Testa di Valrossa auf 2914m Höhe führt (Höhenunterschied 430m – 1h 30’ – 3h 45’)

Kanal NW der Cima di Tablasses (2851 m)
Höhenunterschied: 1100 m
Schwierigkeitsgrad: BSA
Exposition: Alle
Gehzeit: 3h 30
Anstieg zum Piano Superiore bis zur Holzbrücke oberhalb des Wasserfalls. Wenn man über die Militärstrasse kommt geht man über die Brücke und dann weiter in südöstlicher Richtung einen Lärchenhang bis auf 2121 m Höhe hinauf (Höhenunterschied 350 m – 1h), wo man nach rechts zum Fuß der Steigung im Hochtal abbiegt, die zum Colletto Valasco ansteigt. Man steigt einen steilen Hang bis auf 2250 m Höhe hinauf und biegt dann nach links in Richtung des Kessels unterhalb des Osthangs der Punta di Prefouns und des Testa di Tablasses ab. Nachdem man einen kleinen Sattel auf 2650 m Höhe hinter sich gelassen hat gelangt man zum Passo di Tablasses (2738 m), wo sich eine alte Kaserne befindet (Höhenunterschied 600 m - 2h - 3h).
Leicht bergab steigend gelangt man auf die französische Seite, bis zum Anfang eines kurzen und steilen Kanals (40°, Steigeisen können erforderlich sein) der zu einem einfachen Hang bringt, der auf den Gipfel führt (Höhenunterschied 150 m – 30’ – 3h 30’)
Der ziemlich breite Kanal mit einer Neigung von 40° befindet sich etwa hundert Meter unterhalb des Gipfels und kann am Ende eine Wächte oder eine Geröllstrecke aufweisen. Viele Skifahrer ziehen es vor, diesen auch hinaufzusteigen. In diesem Fall muss man das Vallone di Prefouns durchqueren, das talwärts eine Verengung am Ende des Piano superiore di Valasco, auf der linken Seite, aufweist aus der in fortgeschrittener Saison Wasser zutage tritt.
Die Abfahrt erfolgt durch das vallone di Prefouns bis zum Piano superiore di Valasco und dann zum Piano Inferiore.

Umrundung des Malinvern (im Uhrzeigersinn)
Höhenunterschied: 1640 m
Schwierigkeitsgrad: BS+
Exposition: S, O
Gehzeit: 5h 15
Von der Berghütte steigt man auf der Straße oder durch die Hochebene bis zum Piano Superiore di Valasco an. Von dort geht man bergaufwärts durch den Lärchenwald und hält sich rechts bis etwa hundert Meter nach dem Ausgang des alten Tunnels, der zur befahrbaren Straße nach Valscura gehörte. Weiter geht es durch den Hochtalgrund bis zum unteren Valscura-See (2274 m) (Höhenunterschied 500 m – 1h 30’)
Man geht an der rechten Seite des Sees entlang und steigt dann links des den See überragenden Felsriegels bergaufwärts. Weiter geht es dann rechts durch die schöne Talmulde bis in die Nähe der Casermetta (2471m). Anstieg über den darüber liegenden, nach Osten exponierten Hang, dessen steilerer letzter Abschnitt zur Bassa del Druos (2628m) führt (Höhenunterschied 370m – 1h – 2h 30’). Man steigt über den Steilhang ab oder geht zuerst nach links (S3/S4) und quert dann sobald möglich nach rechts und geht hoch über dem Lago Superiore di Terra Rossa (2453m) vorbei, bis zum Hochtalgrund auf 2450m Höhe (30’ – 3h). Man steigt das Hochtal in Richtung Norden aufwärts und befindet sich in Kürze auf der gewellten Ebene, auf deren linken Seite sich der Passo del Lupo Ost (2693m) und der Passo West (2665m) befinden, die auf dessen linker Seite durch ein Felsendreieck getrennt werden. Über einen Steilhang geht es über 120 Meter Höhenunterschied den Passo West hinauf, der oft mit den Skiern bestiegen werden kann (Höhenunterschied 220m – 45’ – 3h 45’).
Der Aufstieg zum Passo Ost ist von dieser Seite aus leichter, aber der Kanal am Nordhang des Rio Freddo ist anspruchsvoller und mit den Skiern schlecht zu befahren.
Vom Colle geht es etwa zwanzig Höhenmeter bergab auf eine Hochebene, die man horizontal in linker Richtung entlang geht, bis man eine Senke erreicht, die man durchquert, um auf die linke Seite zu gelangen (Durchquerung möglicherweise schwierig). Man steigt den steilen Hang ein Stück abwärts (50m – S4), der danach leichter wird. Man steigt durch den herrlichen Hochtalgrund bergab und lässt die Talmulde links liegen, die auf die Cima della Lombarda führt. Bergabwärts geht es nun auf 2000 m in die Senke hinunter, die rechts zum Malinvern-See führt. (30’ – 4h 15’).
Man steigt das schöne Hochtal in südöstlicher Richtung hinauf und lässt den See links liegen. Ohne Schwierigkeiten erreicht man schließlich den Colletto di Valscura (2520m) (Höhenunterschied 550m – 1h 30’ – 5h 45’). Vom Colle steigt man problemlos die Talmulde bergab, die zum unteren Valscura-See (2274m) führt (30’ – 6h 15’). Vom See geht es auf der Anstiegsroute zurück zum Piano del Valasco (Höhenunterschied 500m – 45’ – 7h).

Umrundung des Malinvern (gegen den Uhrzeigersinn)
Höhenunterschied: 1640 m
Schwierigkeitsgrad: BS+
Exposition: S, O
Gehzeit: 5h 15
Von der Berghütte aus erreicht man, wie bei der Umrundung im Uhrzeigersinn, die Ruinen am östlichen Ende des Lago Inferiore di Valscura (2265m) (Höhenunterschied 100m – 1h 30’). Nachdem man ein kurzes Stück den See rechts entlang gegangen ist, geht man in der schönen Talmulde in Richtung NW weiter (Exposition SO, Schnee voraussichtlich hart), die problemlos zum Colletto di Valscura (2520m) führt (Höhenunterschied 250m – 45’ – 2h 15’). Man steigt das wunderschöne Hochtal in nordwestlicher Richtung bergab, bis zu den Ufern des Malinvern-Sees (2122m). Es folgt ein weiterer Abstieg bis auf 2000 Höhenmeter, wo man links in das nördliche Hochtal des Passo del Lupo einschlagen kann. (30’ – 2h 45’).
Zu Beginn ist der Anstieg durch das Hochtal in südwestlicher Richtung (Exposition NO geschützt), bis zum Fuß des Steilhangs am Ende, einfach. Der Kamm weist zwei Erhöhungen auf: den Passo del Lupo Ost (2693m) und den Passo West (2665m) auf der rechten Seite, die von einem Felsdreieck getrennt werden. Anstieg ohne Ski (gegebenenfalls mit Steigeisen) durch den steilen und engen Kanal, der zum Passo Ost (2693m) führt (Höhenunterschied 700m – 1h 45’ – 4h 30’).
Der Aufstieg zum Passo West von dieser Seite aus, auf der sich zwei begehbare Kanäle befinden, ist etwas weniger steil und das Gelände ist breiter. Den Pass erreicht man schließlich über einen leichten Hang. Der Südosthang des Passes weist hingegen zu Beginn oft eine große Wächte auf, die überwunden werden muss. (wenig exponiert – 50m –S4).
Vom Pass steigt man in südlicher Exposition das schmale Tal der Laghi di Terra Rossa bis auf 2450 Höhenmeter hinauf (30’ – 5h). Links geht es weiter, hoch über dem Lago Superiore di Terra Rossa (2453m) vorbei. Dann steigt man den Hang direkt hinauf oder mit einer Umrundung nach rechts auf der Spur des Maultierwegs, der zur Bassa del Druos (2628m) führt. (Höhenunterschied 200m – 45’ – 5h 45’).
Vom Colle geht es den östlich exponierten Steilhang hinab und dann durch die Talmulde weiter nach unten, bis zu den Ruinen am östlichen Ende des Lago Inferiore di Valscura (2265m) (30’ – 6h 15’). Vom See geht es auf der Anstiegsroute zurück zum Piano di Valasco (Höhenunterschied 500m – 45’ – 7 h).

Cima Malinvern (2939 m)
Höhenunterschied: 1176 m
Schwierigkeitsgrad: BSA+
Exposition: S, O
Gehzeit: 4h
Von der Berghütte steigt man auf der Straße oder durch die Hochebene bis zum Piano Superiore di Valasco an. Von dort geht man bergaufwärts durch den Lärchenwald und hält sich rechts bis etwa hundert Meter nach dem Ausgang des alten Tunnels, der zur befahrbaren Straße nach Valscura gehörte. Weiter geht es durch den Hochtalgrund bis zum Lago Inferiore di Valscura (2274 m) (Höhenunterschied 500 m – 2h).
Man geht an der rechten Seite des Sees entlang und steigt dann links des den See überragenden Felsriegels bergaufwärts. Weiter geht es dann rechts durch die schöne Talmulde bis in die Nähe der Casermetta (2471m). Anstieg über den darüber liegenden, nach Osten exponierten Hang, dessen steilerer letzter Abschnitt zur Bassa del Druos (2628m) führt (Höhenunterschied 370m – 1h – 3h).
Wenig unterhalb der Bassa del Druos hält man sich rechts und steigt durch einen Kanal bergaufwärts, der zum Hang bringt, der auf den Gipfel führt. Steigeisen könnten sowohl im Kanal als auch für den letzten Abschnitt des Aufstiegs nützlich sein (Höhenunterschied 310m – 1h – 4h).
Der Aufstieg zum Malinvern kann mit der Umrundung des Malinvern im Uhrzeigersinn kombiniert werden. In diesem Fall müssen ein Höhenunterschied von mehr als 1900 Metern und ca. 9 Stunden Gehzeit für die gesamte Route eingeplant werden.

Giro dei Prefouns (Testa Margiola 2831m)
Höhenunterschied: 1370 m
Schwierigkeitsgrad: BS
Exposition: Alle
Gehzeit: 5h 30
Anstieg bis zum Piano Superiore und von dort am Hochtalgrund auf der alten Militärstrasse entlang bis zur umgestürzten Lärche auf etwa 2000 Metern Höhe. Weiter geht es nach links unter den Felsriegeln (sichere Schneelage erforderlich) bis zum Rifugio Questa (Höhenunterschied 620 m- 2 h ) Von der Berghütte aus geht man das linke Ufer des Lago delle Portette (2361m) entlang und nimmt dann den Weg in das breite Hochtal, das über mehrere kurze Steigungen zum Passo Margiola (2739m) führt (Höhenunterschied 400m - 1h 30’ – 3 h 30’).
Um auf der französischen Seite abzusteigen ist es günstiger, statt den eingeschlossenen engen und schlecht mit Skiern befahrbaren Kanal zu nehmen, das kleine Felsband auf der rechten Seite zu nutzen, das nach wenigen Metern zur breiten Rutsche auf der Südseite führt, die immer mit Schnee bedeckt ist. Diese Rutsche scheint nur eine geringe Neigung aufzuweisen, erfordert jedoch große Vorsicht, da sie mit einer hohen Felswand endet. Man überquert sie vorsichtig bis zu den Felswänden der Punta Giegn in einem wunderschönen, kaum hervorgehobenen Kanal, durch den man leicht bis zum Lago Nègre (2345m) abfahren kann (1h – 4h 30’).
[Wenn man Zeit und Lust hat, kann man den herrlichen Hang hinaufsteigen, der zur Cima di Giegn führt und unter guten Schneebedingungen wieder zum Lago Nègre abfahren. Dadurch verlängert man die Tour um ca. 500 Meter]
Nun geht es wieder bergauf in Richtung Norden und dann leicht nach links abbiegend den Passo del Prefouns (2620m) hinauf (Höhenunterschied 280m – 1h – 5h 30’)
Die Abfahrt erfolgt auf der gegenüberliegenden Seite durch das herrliche Vallone del Prefouns, das im ersten Abschnitt steil und eng ist, bis auf 2184 Höhenmeter. Dann geht es direkt durch den Kanal (in fortgeschrittener Jahreszeit kann es einen schneefreien Abschnitt geben, aus dem Wasser austritt, den man für gewöhnlich auf der rechten Seite überwinden kann), der zum Piano Superiore del Valasco führt (Höhenunterschied 850m - 1h - 6h 30’)

Testa Sud di Bresses (2820 m), Testa di Tablasses (2851 m) über den Colletto di Valasco
Höhenunterschied: 1330 m
Schwierigkeitsgrad: BS
Exposition: Alle
Gehzeit: 4h 45’
Anstieg zum Piano Superiore del Valasco und dann über die Brücke oberhalb des Wasserfalls. Weiter geht es direkt entlang dem Waldgrat auf der orografisch rechten Seite der Valle Morta bis auf 2050m hinauf, wo man über eine Flanke an der Stelle auf den Talgrund stößt, wo sich das Tal verbreitert. (bei guter Schneelage kann man vor allem bergabwärts den Boden der Schlucht entlang nehmen). Wenig später erreicht man 2121 Höhenmeter, wo rechts der Sommerpfad zum Rifugio Questa abzweigt (Höhenunterschied 250m – 1 h).
Weiter geht es den Hochtalgrund entlang bis zum Colletto di Valasco (2429m) (Höhenunterschied 300m – 1 h – 2 h). Ein kurzer Abschnitt bergabwärts führt zum ersten der Fremamorta-Seen (2359m). Weiter geht man dann auf gewelltem Boden, das Biv. Guiglia links liegen lassend, bis zum dritten See (2371m), den man rechts entlang geht.
Man biegt rechts ab und steigt einen steilen Hang hinauf, der zum Colletto di Bresses (2618m) führt (Höhenunterschied 260m – 1h – 3 h). Vom Colletto biegt man nochmals nach rechts ab und steigt durch die wunderschöne Senke bergaufwärts, die mit einem dreieckigen Hang mittlerer Neigung endet, der im Testa Sud di Bresses (2820m) gipfelt (Höhenunterschied 200m – 45’ – 3 h 45’).
Über einen kurzen Abschnitt geht es hinunter bis zum Passo di Tablasses (2738m) und dann hinüber zum Südhang. Über eine leicht bergab führende Flanke gelangt man zum Ausgangspunkt (2700m) des kurzen, jedoch steilen Kanals, der den kleinen Felsriegel, der den Südhang des Testa di Tablasse durchschneidet, in der Mitte unterbricht. Nach dem Anstieg des Kanals (40° - bei hartem Schnee Steigeisen – 80m – S4) gelangt man zum letzten leichten Hang, über den man den Gipfel (2851m) erreicht (Höhenunterschied 150m – 1h – 4h 45’).

Testa Sud di Bresses (2820 m) über den Passo di Tablasses
Höhenunterschied: 1330 m
Schwierigkeitsgrad: BS
Exposition: Alle
Gehzeit: 4h 45’
Vom Piano del Valasco nimmt man die Valle Morta bis auf 2121 Höhenmeter, wo rechts der Pfad zum Rif. Questa abzweigt (Höhenunterschied 250m – 1h).
Man lässt das Hochtal hinter sich, das zum Colletto di Valasco hinauf führt und überwindet einen auf der rechten Seite liegenden Steilhang zwischen zwei Felsriegeln und spärlich gesäten Lärchen, unterhalb der Nordwand der Punta di Prefouns.
Auf 2250 Höhenmetern biegt man nach links zum Hang ab, dann in die Senke, unter der Ostseite dieses Gipfels und des Testa di Tablasses. Nachdem man den oberen Rand der Senke erreicht hat, überquert man einen kleinen Sattel, der sich zwischen einer Kuppe und dem Kamm der Wasserscheide erhebt. Nachdem man so zum letzten Kar der Teste di Bresses gelangt ist, überwindet man einen steilen Hang und erreicht den Passo di Tablasses (2738m) (Höhenunterschied 620m – 1h 30’ – 2h 30’).
Vom Pass geht es dem nordöstlichem Kamm der Wasserscheide entlang bis zum Testa Sud di Bresses (2820m) (Höhenunterschied 80m – 15’ – 2h 45’).

Cima di Valcuca (2605 m), Umrundung des Valcuca
Höhenunterschied: 841 m
Schwierigkeitsgrad: BSA
Exposition: Alle
Gehzeit: 3 h.
Es geht entlang dem Hochtal und den Hängen direkt oberhalb der Metallhütte. Den Bach an einer Stelle überqueren, an der es möglich ist, gegebenenfalls die Brücke unterhalb der Metallhütte nehmen, und bis zum Valcuca-See (2180m) weiter gehen (Höhenunterschied 415 m- 1 h 30').
Von dort aus geht es weiter durch das breite Hochtal bis zu der Stelle, an der sich das Tal schließt. Man steigt den Kanal hinauf, der sich gegen Ende zu verengt und steil ansteigt (40°). Wenn man möchte kann man nach links abbiegend die Rocca Soprana di S. Giovanni über einen kleinen, scharfen Felskamm erreichen. Die Cima di Valcuca befindet sich auf der rechten Seite (Höhenunterschied 425 m - 1h 30' - 3h).
Die Abfahrt kann sowohl über die Anstiegsroute als auch auf der Seite der Valle Morta und von dort zum Piano del Valasco, erfolgen. Die steilen Hänge erfordern eine sichere Schneelage.

Rocca della Paur (2972 m),Umrundung des Paur
Höhenunterschied: 1200 m
Schwierigkeitsgrad: BSA
Exposition: S
Gehzeit: 4h
Die Route ist bis nach dem Valrossa-See die selbe wie die zur Cima di Valrossa. Dann geht es das Haupthochtal in Richtung des Kanals am Südhang entlang, der zur Scharte in der Nähe des Gipfels führt (Steigeisen können nützlich sein).
Die Abfahrt kann über die Anstiegsroute erfolgen oder man kann sich vom Ausgangspunkt des Kanals zum Colle Ost des Paur (2890 m) begeben und von dort aus in Richtung Norden zum Colle della Valletta (2488 m) abfahren, von wo aus man zum Lago Soprano di Sella und zum Vallone della Meris bis nach S. Anna di Valdieri abfährt.