Pian del Valasco
Pian del Valasco
 
 
Valcuca-See
Valcuca-See
 
 
Lago superiore di Fremamorta
Lago superiore di Fremamorta
 
 
Lago sottano della Sella
Lago sottano della Sella
 
 
 
Wanderungen und Überquerungen

Auf einer Reihe von Wanderwegen lassen sich die um den Pian del Valasco gelegenen Berge entdecken. Es handelt sich dabei um Überquerungen, Anstiege auf umliegende Gipfel und Umrundungen.
Im Folgenden beschreiben wir Ihnen die wichtigsten Merkmale der Wanderwege, ohne jedoch auf die näheren Details einzugehen, die Sie auf der Berghütte, in den in der Bibliographie aufgeführten Werken, erfahren können.
Die Schwierigkeitsgrade gehen von einfachen Wanderungen bis hin zu anspruchsvollen Exkursionen, die auch mehrere Tage in Anspruch nehmen können. Die Exkursionen zu den wichtigsten Berggipfeln können auch abgekürzt werden und führen Sie dennoch in wunderbare Gebiete, meistens zu herrlichen Bergseen. Wir raten Ihnen, sich mit dem Hüttenwirt in Verbindung zu setzen, der Ihnen die für Ihre Anforderungen geeignetsten Wanderwege empfehlen und Auskunft über den Zustand der Routen erteilen kann.

Überquerungen zu anderen Berghütten

  • Zum Rifugio Emilio Questa (2388 m), Tel. 0171 97338, Höhenunterschied 620 m, Schwierigkeitsgrad E, Gehzeit 1 1/3 Stunden.
  • Zum Rifugio Livio Bianco (1910 m), Tel. 0171 97328, über den Colle di Valmiana (2922 m), Höhenunterschied 1150 m, Schwierigkeitsgrad E, Gehzeit 5 1/2 Stunden .
  • Zum Rifugio Città di Ceva (1839 m), Tel. 0171 959605 über den Colletto di Valscura (2520 m), Höhenunterschied 750 m, Schwierigkeitsgrad E, Gehzeit 4 Stunden
  • Zum Posto Tappa di Boréon (1526 m), Tel. 0033 493 032727 über den Fremamorta-Pass (2615 m) und den Colle di Saléses, Höhenunterschied 400 m, Schwierigkeitsgrad E, Gehzeit 5 1/2 Stunden.
  • Zum Rifugio Morelli (2450 m), Tel.0171 97394 über Terme di Valdieri, Höhenunterschied 1080 m, Schwierigkeitsgrad E, Gehzeit 4 Stunden
Wichtigste erreichbare Berggipfel

  • Testa Malinvern (2939 m), über den Bassa del Druos, 4 1/2 Gehstunden, Panoramagipfel mit Ausblick auf einen großen Teil der Alpen und die Dauphiné. Man wandert für ca. 2 1/2 Stunden auf schönen Wegen, die vom Militär während des Zweiten Weltkriegs gebaut wurden. Es geht vorbei an den Valscura-Seen, an Kasernenruinen und Militärbefestigungen aus dem Zweiten Weltkrieg. Auf ca. 2600 Höhenmetern nimmt man einen Pfad, der zu einem leicht begehbaren begrasten Graben führt, an dessen Ende man auf eine Schotterterrasse stößt, die zum Gipfel führt.
  • Rocca di Valmiana (3006 m) Gehzeit 4 Stunden, der Weg geht zu Beginn der Hochebene los und führt zum gleichnamigen Colle, von dem aus man den Gipfel über eine Schotterrutsche und dann eine leichte Anhöhe erreicht.
  • Cima di Fremamorta (2731 m), Gehzeit 4 Stunden, man geht auf dem breiten Weg des Valle Morta-Tals bis zum Colletto Valasco, vorbei an den herrlichen Fremamorta-Seen, zum Bivacco Guiglia und gelangt zum Colle di Fremamorta, von wo aus man zu dem leicht erreichbaren Gipfel kommt, der eine herrliche Aussicht bietet.
  • Testa Sud di Bresses (2820 m), 4 Gehstunden über den Passo di Bresses; man geht auf dem Weg des Valle Morta-Tals bis zum dritten See, von wo aus ein Weg abzweigt, der zum Colle di Bresses und zum Gipfel führt. Der direkte Weg über den Passo di Tablasses ist zum Teil abgerutscht und daher weniger bequem begehbar. Kaum anspruchsvoller als ein Spaziergang geniesst man hier einen herrlichen Ausblick auf das Argentera-Massiv
  • Cima di Tavels (2804 m), über die Bassa della Lausa, Gehzeit 4 1/2 Stunden, in Richtung Bassa del Druos; mehrere Kehren vor dem Colle zweigt ein Weg nach links ab. Eine interessante Wanderung, bei der man auf die Spuren eines alten Militärwegs und die Überreste einer in die Luft gesprengten Militärfestung stößt. Über die Bassa della Lausa kann man auf einer längeren und anspruchsvolleren Route auch die Cima di Claus erreichen.
Der große Rundweg um den Piano del Valasco

Gehzeit 7 Stunden, Höhenunterschied ca. 1100 m. Der Rundweg auf Hochgebirgspfaden bietet herrliche Aussichtspunkte. Man steigt den Weg vom Piano Superiore durch das Valle Morta-Tal bis auf 2169 Höhenmeter an (Ruinen und Quelle) und geht dann auf dem nach rechts abbiegenden breiten Maultierpfad bis zum Valscura-See weiter und von dort aus mehrere hundert Meter bergab bis zur Abzweigung zur Valrossa. Man geht auf dem Weg der Valrossa weiter, bis sich dieser mit dem Weg kreuzt, der von der Ebene zum Colle di Valmiana auf 2505 Höhenmeter ansteigt. Von dort aus steigt man auf dem Weg, der zum Piano del Valasco zurückführt, ab.



Bibliographie

  • E. Montagna, L. Montaldo, F. Salesi - Alpi Marittime, Volume II - CAI-TCI, Milano 1990.
  • A. Gogna, G.Pastine - Zona del Préfouns, Alpi Marittime - Tamari Editori, Bologna 1974
  • A. Gogna - La Valle Gesso - Tamari Editori, Bologna 1975
  • Michel Dufranc - Massif de l’Argentera - CAF Alpes-Maritimes, Nice 1970
  • AA.VV. - La guida del Parco Alpi Marittime - Blu Edizioni, Peveragno 2000
  • Piera e Giogio Boggia - La valle Gesso - L’arciere, Cuneo 1996
  • A. Parodi, R. Pockaj, A. Costa - Sentieri e Meraviglie delle Alpi Marittime - Parodi editore, Genova 2010
Kartographie

  • IGM, Carta d’Italia, 1:100.000 f. 90 Demonte
  • IGM, Carta d’Italia, 1:25.000 S. Anna di Valdieri
  • IGC, Carta 1:50.000 f. 8 Alpi Marittime e Liguri
  • Parco Alpi Marittime, Cartoguida 1:25.000
  • IGN, Carte Topographique 1:25.000, n. 3741 ouest St. Martin Vésubie col de Turini
  • Didier et Richard, Carte 1:50.000, Haut Pays Nicois